Betriebswirtschaftliche Jahrestagung 2017

Controlling und Organisation

Potsdam/Berlin 8. November 2017 – Am 8. November trafen sich die Vertreter der Sparkassen des Ostdeutschen Sparkassenverbandes sowie aus Schleswig-Holstein zur diesjährigen Betriebswirtschaftlichen Jahrestagung.

Die Veranstaltung richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus Controlling, Banksteuerung und Betriebsorganisation. Entsprechend breit sind die Themen gefächert. Das spiegelte sich bereits im Eröffnungsvortrag von Wolfgang Zender, Verbandsgeschäftsführer des OSV: weiterhin werden geänderte Kundenanforderungen, hoher Wettbewerbsdruck, zunehmende Regulierung und die anhaltende Niedrigzinsphase als wesentliche Treiber gesehen. Der Handlungsdruck in allen Bereichen der Institute ist infolgedessen hoch. Umso erfreulicher sei es, dass es den ostdeutschen und den schleswig-holsteinischen Sparkassen durch die Kombination aus kostensenkenden und ertragssteigernden Maßnahmen gelungen sei, sich in diesen Rahmenbedingungen zu behaupten - besser als erwartet.

Zu einem insgesamt positiven Fazit kam in seinem packenden Vortrag auch Folker Hellmeyer, Chefanalyst BLB /NordLB. Im Ergebnis der Strukturreformen der vergangenen Jahre hätten sich die volkswirtschaftlichen Rahmendaten der Eurozone insgesamt sowie insbesondere für Deutschland positiv entwickelt. Die Potenziale würden demnach eher unterschätzt.

Im weiteren Verlauf der Tagung stellte Heinrich Piermeier, EGC Eurogroup Consulting AG, die Ergebnisse einer Analyse zur Effizienzpotenzialbewertung in den Stabs- und Marktfolgebereichen vor. Demnach sei für Stabsbereiche Betriebsorganisation/IT sowie Controlling/Rechnungswesen ein hohes Potenzial aus Standardisierung, Digitalisierung und Skalierung auszumachen. Zu dessen Hebung sei eine umfassende Weiterentwicklung beider Bereiche mit Ausbau der Steuerungsaufgaben und Abbau von operativen Tätigkeiten notwendig.

Auf Erfahrungen mit Prüfungen nach § 44 KWG ging Kai Lorenzen, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Mecklenburg-Schwerin, in seinem Vortrag ein und gab pragmatische Tipps zur umfassenden Vorbereitung und effizienten Bewältigung dieser Sondersituation.

Weitere Schwerpunkte der Tagung bildeten die Vorträge zum Status quo der Instrumente in der Banksteuerung, zum Themenkomplex Gesamtbanksimulation sowie zum Integrierten Datenhaushalt und zum Datenqualitätsmanagement. Mit Beiträgen von Dr. Andreas Matuschke, Barbara Witte (beide Sparkassen Rating und Risikosysteme) sowie von Juliane Janisch (Abteilungsleiterin Controlling Sparkasse Barnim) zu diesen Themen sind sowohl die Aspekte des zentralen Dienstleisters SR als auch die Sicht aus der Sparkassenpraxis eingeflossen.

Die Tagung endete mit einem zugleich unterhaltsamen und sehr anschaulichen Vortrag von Stefan Tomanek zu ganz alltäglichen Themen der IT-Sicherheit. Sensibilisierung im Live-Vortrag!
 

Wolfgang Zender, Verbandsgeschäftsführer
Folker Hellmeyer, Chefanalyst, Direktor - Financial Markets, BLB /Norddeutsche Landesbank
Heinrich Piermeier, Partner, EGC Eurogroup Consulting AG
Dr. Andreas Matuschke, Bereichsleiter, Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH
Kai Lorenzen, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Mecklenburg-Schwerin
Barbara Witte, Bereichsleiterin Kundenmanagement, Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH
Stefan Tomanek, Wertarbyte EDV-Dienstleistungen

Kontakt