Internetfachtagung 2018

Automatisierung der Prozesse – was ist, was bleibt, was kommt

Berlin, 4. Dezember 2018  Unter dem Motto „Automatisierung der Prozesse – was ist, was bleibt, was kommt?“ fand am 29. und 30. November im Kongresshotel Potsdam die diesjährige Internetfachtagung mit circa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Sparkassen sowie von Verbundpartnern und Partnerunternehmen statt. Durch das Programm führte Andreas Birk, Referent für mediale Vertriebswege in der Abteilung Markt des OSV.

Bank-Blogger Dr. Hansjörg Leichsenring ging in seinem Eröffnungsvortrag auf die bereits begonnene 4. Industrielle Revolution ein.
Fragerunde mit den Teilnehmer der Internetfachtagung 
Andreas Füge, stellvertretender Leiter der Abteilung Markt des OSV skizzierte in seinem Vortrag bestehende Digitalisierungsmöglichkeiten im Vertrieb und zeigte im Wechselspiel zwischen Markt und Sparkassen, zukünftige Entwicklungsfelder in den Sparkassen auf.
Moderator Andreas Birk, Referent für mediale Vertriebswege in der Abteilung Markt
Kommunikationswissenschaftler, Medienpsychologe und Autor Martin A. Ciesielski

Automatisierung  im Vertrieb – wo stehen wir und wo wollen wir hin?
Seitens des OSV skizzierte Andreas Füge, stellvertretender Leiter der Abteilung Markt, die bereits bestehenden Digitalisierungsmöglichkeiten im Vertrieb und zeigte zukünftige Entwicklungsfelder in den Sparkassen auf, die sich aus dem Wechselspiel zwischen Markt und Sparkasse ergeben. Insbesondere gab er Impulse zur Einordnung der Smartphone-Banking-Variante der Sparkassen YOMO, aber auch zur Intensivierung von Produktabschlüssen über die S-App und zum Konsumentenkreditgeschäft über die Online-Kanäle. Abgerundet wurde dies mit einem Blick in den „Maschinenraum“, wo an der Bereitstellung von Direktinhalten für die Internet-Filiale gearbeitet wird.

Kundenerwartungen im Zeitalter der Digitalisierung erfüllen
Als bereits begonnene vierte Industrielle Revolution bezeichnete der bekannte Banken-Blogger Dr. Hansjörg Leichsenring die Digitalisierung. In seinem Vortrag führte er beispielhaft vor, wie Digitalisierung gesellschaftliche Änderungen forciere und weiterhin das tägliche Leben verändern wird. Der Experte mahnte an, dass „Banken und Sparkassen sich ein Stück weit neu erfinden müssen“, um die Kundenerwartungen in der heutigen Welt zu erfüllen. Mittels automatisierter Prozesse könnten innovative Lösungen zu einem guten Preis zur Verfügung gestellt werden.

Mehrwerte schaffen – Automatisierung und  Digitalisierung im Firmenkundengeschäft
Ein wichtiges Schwerpunkthema im Plenum war das Firmenkundengeschäft. In seinem belebenden Praxisbeitrag stellte Maximilian Blusch, Vertriebsdirektor im dezentralen Firmenkundengeschäft der Sparkasse KölnBonn, das Firmenkundenportal seines Institutes vor. Dabei präsentierte er die Motivation und Vorgehensweise bei der Implementierung des Firmenkundenportals und gab einen Ausblick darauf, welche Mehrwerte für Firmenkunden zukünftig implementiert werden. Hendrik Holz, Bereichsleiter Produktmanagement Vertrieb der Finanz Informatik GmbH & Co. KG, ging in seinem Vortrag auf das im nächsten Jahr zur Verfügung stehende Standard-Firmenkundenportal ein. Neben dem Firmenkundenportal stellte er auch das neue Nutzerberechtigungsmodul, Automatisierungsmöglichkeiten bei Online-Kreditprozessen, regelbasierte Prozesse sowie die Verknüpfung von OSPlus_neo und Data Analytics vor. 

Digitale Agenda 2.0 – im Zeichen der Wettbewerbsfähigkeit

Über die Digitale Agenda 2.0. als strategische Antwort der Sparkassen-Finanzgruppe sprach Markus Tacke, Abteilungsdirektor Digitalisierung im Deutschen Sparkassen- und Giroverband. Mit ihrem ganzheitlichen Ansatz werde die Digitale Agenda 2.0 auf zentralen Handlungsfeldern Instrumente und Maßnahmen bündeln und den Instituten ermöglichen, den digitalen Wandel aktiv zu gestalten.  Hierzu erläuterte er die Inhalte des Projektes Ziele sowie Vorgehensweisen, mit denen die Sparkassen befähigt werden sollen, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und künftige Herausforderungen meistern zu können.

Digitale Kundenansprache – mit Sparkassen-DataAnalytics, effektivem Marketing und smarten Anlegestrategien
Mehrere Referenten widmeten sich der Kundenansprache über digitale Wege und den jetzt und in Zukunft dafür zur Verfügung stehenden Mitteln und Möglichkeiten. Cindy Pötschke, Referentin Kommunikation der S-Rating und Risikosysteme GmbH, stellte das Thema Data Analytics vor. Sie ging auf die bereits praxiserprobten Anwendungsfälle ein und gab einen Ausblick darauf, welche automatisierten Prozesse zur Kundenansprache die Sparkassen in Zukunft erwarten können. Um Data Analytics umfassend anzuwenden zu können, empfahl sie, die Einwilligung der Kunden zur Ansprache sukzessiv einzuholen.

Thilo Welz,  Berater Digitalisierung der Abteilung Business Development des zentralen Dienstleisters für Kommunikation und digitale Services in der Sparkassen-Finanzgruppe, der Sparkassen-Finanzportal GmbH, SFP, präsentierte den Weg einer erfolgreichen Kundenansprache. Dabei stellte er folgende Fragen: „Sind Marktprognosen treffsicher? Ist die gewählte Zielgruppenansprache die richtige? Haben wir alle Berührungspunkte der Kunden, woher beziehen wir die Informationen und was machen wir daraus? War der Kunde dort, wo wir die Info abspielen? Wie messen wir  den Erfolg von Kampagnen?“

Wie das digitale Wertpapiergeschäft und insbesondere Robo-Advice in der Praxis aussieht, erläuterte Björn Schmuck, Mitglied der Geschäftsführung der bevestor GmbH. Dabei ging er auf die aktuelle Marktsituation ein, erläuterte die Notwendigkeit einer automatisierten Vermögensverwaltung und gab einen Überblick über die zu initiierenden Prozesse bei den Sparkassen.

Neu macht alles schöner – das Gute, das Schlechte und das Hässliche der Innovationen
Geschickt fasste der Kommunikationswissenschaftler, Medienpsychologe und Autor Martin A. Ciesielski die gesamte Themenpalette der Digitalisierung zusammen und sorgte für einen humoristischen Abschluss des ersten Tages, welcher in einem intensiven Austausch bei der Abendveranstaltung im Gipferl-Stüberl seinen Höhepunkt fand.

Aus der Praxis: Online-Baufinanzierung – Träume versus Alltag
Zum Auftakt des zweiten Veranstaltungstages verdeutlichten Illona Waldt und Jördes Kmitta von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse Potsdam den Unterschied zwischen Theorie und Praxis am Beispiel der Online-Baufinanzierung.

Anschließend hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit den Sparkassenvertretern und Fachexperten in den Themenforen über Online-Vertriebsmaßnahmen, automatisierte Prozessunterstützung, aktuelle Trends im Bezahlverfahren und den Umgang mit der DSGVO auszutauschen.

Das Gesamtfazit der Teilnehmer war auch in diesem Jahr positiv: Kunden haben klare Erwartungen, und in der der S-Finanzgruppe gibt es bereits viele Lösungen. Wir sollten nicht zu viel darüber reden, sondern machen und dann nachhaltig umsetzen!

Wir freuen uns daher schon auf die kommende Internetfachtagung am 16. und 17. September 2019.   

Kontakt