Marketing Award „Leuchttürme der Tourismuswirtschaft“ geht nach Neuruppin, Rostock, in die Sächsische Schweiz, nach Wernigerode und ins Saaleland

Ermrich: Veränderung statt Stillstand zahlt sich aus

Berlin, 8. März 2018    Mut zur Veränderung lohnt sich. Dies beweisen die Preisträger des Marketing Awards „Leuchttürme der Tourismuswirtschaft“ 2018 des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV).

Je ein Preisträger aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wurde auf dem OSV-Tourismusforum während der Internationalen Tourismusbörse in Berlin mit dem begehrten „Sparkassen-Preis“ ausgezeichnet. In Thüringen wird dieser Wettbewerb vom Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen ausgelobt.

Der Geschäftsführende Präsident des OSV, Dr. Michael Ermrich, lobte die Preisträger: „Der Preis steht für die Qualität und die Innovation in ostdeutschen Betrieben - gepaart mit regionaler Verankerung. Gerade auch im Tourismus gilt, nur wer sich immer wieder neu auf Kundenwünsche einstellt, besteht am Markt. Erfolge sind kein Ruhekissen, sondern das Fundament für neue Ziele“.

Thomas Wagner, Verbandsgeschäftsführer des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen, hob hervor: „Die Preisträger haben gezeigt, dass es durch die Entwicklung und Umsetzung einzigartiger Konzepte sowie mit konsequenter Weiterentwicklung des eigenen Angebotes möglich ist, im harten Wettbewerb um Gäste erfolgreich bestehen zu können."

Geehrt wurden für Brandenburg das Resort Mark Brandenburg in Neuruppin, für Mecklenburg-Vorpommern das Hostel DOCK INN im Seebad Warnemünde, der Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V. mit dem Winterdorf Schmilka, das Luftfahrtmuseum Wernigerode und der Thüringer Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V. mit dem Projekt „Thüringer Tischkultur“.

Landessieger Brandenburg – gelebte Nachhaltigkeit


Lokal denken und handeln ist gelebte Praxis beim Landessieger Brandenburg, dem Resort Mark Brandenburg in Neuruppin (Landkreis Ostprignitz-Ruppin). Das Vier-Sterne-Hotel ist mit der „Kochschule am Ruppiner See“ erfolgreich. „ Essen soll schmecken, dem Körper gut tun und der Natur nicht schaden.“ Diese Küchenphilosophie des Resort Mark Brandenburg wird mit dem Arrangement „Kochschule am Ruppiner See“ den Kunden vermittelt.

Gemeinsam mit dem Küchenchef des Hotels, dem ehemaligen Teamchef der „Deutschen Nationalmannschaft der Köche“, Matthias Kleber, besuchen die Gäste regionale Erzeuger.

In drei saisonal ausgerichteten Kochkursen lernen sie, aus regionalen Produkten ein schmackhaftes Menü zu kochen. Selbstverständlich haben die Kochschüler auch ausreichend Zeit, den Wellnessbereich des Resorts zu genießen.

Der Geschäftsführende OSV-Präsident, Dr. Michael Ermrich, und das Vorstandsmitglied der Sparkasse  Ostprignitz-Ruppin, Ralf Osterberg, überreichten den Preis an den Küchenchef Matthias Kleber sowie den Sous Chef Thorsten Funk.

Mecklenburg-Vorpommern – Containererlebnis

Das preiswerter Urlaub nicht im einfachen Hostel ohne eigene Note stattfinden muss, beweist der Landessieger Mecklenburg-Vorpommern, das DOCK INN im Seebad Warnemünde. Aus gebrauchten Überseecontainern ist ein Hostel entstanden, das sich architektonisch bestens in seinen hafennahen Standort einfügt. Auf Junge und Junggebliebene, Aktivurlauber, aber auch Designfans und Gruppen wartet ein modernes Hotel in einer außergewöhnlichen Architektur und vielen Unterhaltungsmöglichkeiten.

Boulder-Halle, Zocker-Container, Lounge- und Restaurantbereich, SPA und Kino bieten den Gästen viel Abwechslung. Bei all dem wird selbstverständlich auch auf Wärme-, Schall- und Brandschutz geachtet. Insgesamt stehen über 188 Betten zur Verfügung. Die einzelnen Container können unterschiedlich aufgeteilt werden, so dass sich Zimmer und Suiten den Bedürfnissen der Kunden anpassen.

Den Preis nahm einer der beiden Geschäftsführer des Hostels, Christoph Krause, zusammen mit Antje Faust, Marketing- & Sales- Managerin, vom Geschäftsführenden Präsidenten des OSV,
Dr. Michael Ermrich, und dem Chef der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, Staatssekretär Reinhard Meyer, sowie dem Vertriebsleiter Firmenkunden der Ostseesparkasse Rostock, Axel Schultz, entgegen.

Sachsen – Erfolgreich in der Nebensaison

Das Winterdorf Schmilka, der Landessieger Sachsen, überzeugt auch in der Nebensaison Besucher. Fachwerkhäuser, Biohöfe, Hotels und Pensionen und die historische Mühle mit dem Mühlenhof locken die Gäste mit einem vielfältigen Angebot. „Entschleunigen“ ist angesagt, beispielsweise in der Panoramasauna, mit einem Badezuber im Mühlenhof oder aber an Bierbadetagen.

Bis vor wenigen Jahren noch wurde das Angebot im Winter kaum genutzt. Mittlerweile wird im Winterdorf Schmilka das Thema Winter professionell inszeniert. Tourismusverband und Unternehmen arbeiten mit allen Beteiligten eng zusammen, um die Destination weiter nach vorne zu bringen. Vernetzt handeln wird in Schmilka vorbildlich umgesetzt. Unter der Dachmarke „Winterträume Sächsische Schweiz“ wird mittlerweile das ganze Gebiet vermarktet.

Der Geschäftsführende OSV-Präsident, Dr. Michael Emrich, und Joachim Hoof, Vorstandsvorsitzender der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, übergaben den Preis gemeinsam mit dem Landrat des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Michael Geisler, an Klaus Brähmig, Vorsitzendern des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz, Tino Richter, Geschäftsführer des Tourismusverbandes, an die Projektverantwortliche Nicole Hesse sowie den Projektinitiator Sven-Erik Hitzer.

Sachsen-Anhalt – der Traum vom Fliegen


Wer eine Transall besichtigen möchte, kann dies demnächst beim Landessieger Sachsen-Anhalt, dem Luftfahrtmuseum Wernigerode (Landkreis Harz), tun. Großexponate und 1.000 weitere Exponate verdeutlichen auf gut 6.000 Quadratmetern die Geschichte der Luftfahrt. Hintergrundgeschichten und interaktive Exponate vermitteln die Geschichte der Luftfahrt spannend und unterhaltsam. Mutige können auf Schleudersitzen Platz nehmen, auf Kinder wartet ein Flugsimulator.

Das Museum wendet sich an Touristen und Tagesausflügler. Gästen werden Tablets als digitale Co-Piloten ausgeliehen, Führungen gibt es in Deutsch, Englisch und Niederländisch.

Der Eigentümer des Museums, Clemens Aulich, nahm den Preis von Wilfried Schlüter, Vorstandsvorsitzender der Harzsparkasse, und dem Geschäftsführenden OSV-Präsidenten, Dr. Michael Ermrich, entgegen.

Thüringen – Gepflegt tafeln


„Thüringen für Genießer“ bietet der Landessieger Thüringen, der Thüringer Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V. mit dem Projekt „Thüringer Tischkultur“. Gastronomen mit regionalen Lebensmitteln, Handwerker mit Produkten aus den Bereichen Porzellan, Keramik, Holz und Glas gehören zum Angebot. Sie stehen für die thüringische Gastlichkeit und die Qualität des heimischen Angebots.

Die Thüringer Tischkultur wendet sich an anspruchsvolle Kunden, die sich für Kultur interessieren und Naturnähe und gutes Essen schätzen. Gäste lernen ein Netzwerk aus traditionellem Handwerk, Manufakturen, regionalen Erzeugern und herzlichen Gastgebern kennen. Werksbesuche, Hofläden oder gute Restaurants verwöhnen die Gäste.

Den Preis übergaben, der Geschäftsführende Präsident des OSV,  Dr. Michael Ermrich, und der Verbandsgeschäftsführer des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen, Thomas Wagner, zusammen mit dem Vorstandsmitglied der Sparkasse Jena-Saale-Holzland, Thomas Schütze, an den Thüringer Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V. mit Harald Kramer, Vorstandsvorsitzender, Sylvana Hapke, Geschäftsführerin und Maria Mönning, Projektmanagerin. 

Kontakt

  • Abteilung Kommunikation
  • Ostdeutscher Sparkassenverband
    Leipziger Straße 51
    10117 Berlin

Downloads