Strategie-Kompass

Der Strategie-Kompass ist ein ganzheitliches Instrument für die obere Management-Ebene, entwickelt nach dem Prinzip „von Sparkassen für Sparkassen“. Betrachtet wird im Schwerpunkt der Kostenbereich (Personalstrukturen, -kosten, IT-Strukturen und -kosten, Dienstleistungen usw.); ergänzt durch ausgewählte Ertrags-/Kundenberatungsaspekte. Impulse bei der Entwicklung kamen von den Pilotsparkassen sowie den Experten der UDM, Eschborn, und der context data, Buchholz. 

Bild

Teilnehmende Sparkassen (inzwischen nehmen zahlreiche Sparkassen aus sechs Ländern bzw. drei Verbänden das Angebot war) können ihre Situation über Vergleichsgruppen, einen Vergleich zu einzelnen Sparkassen und in Relation zu Benchmarks beurteilen. Unterschiedliche Vergleichsmaßstäbe stehen neben den Standard-Vergleichen nach Bundesland oder Größe zur Auswahl. Relative Stärken und Schwächen können identifiziert und Handlungsfelder bestimmt werden. Der vom OSV als Verbandsleistung bereit gestellte Strategie-Kompass hilft beim konkreten Identifizieren von Handlungsfeldern und deren Quantifizierung, ohne den Anspruch zu haben, jedes Detail bis auf "Feldebene" herunterzubrechen. Dazu können dann ggf. Spezialuntersuchungen ergänzend extern beauftragt werden.

Größtenteils werden die benötigten Daten aus bereits bestehenden Datenquellen, wie Betriebsvergleich oder FI KostenplanerPlus, maschinell vom OSV eingebunden und zu neuen, steuerungsrelevanten Kennzahlen neu verknüpft. Die Implementierung der übrigen Daten findet direkt über Eingabemasken in der Anwendung statt.
 

Bild

Ausgehend von den aktuellen Daten der Sparkasse lassen sich mit Hilfe von Kennzahlenanalysen notwendige Kostensenkungs- und Ertragssteigerungspotenziale zur Erreichung strategischer Ziele ableiten. Sparkasseneigene Ziele dieser Art können innerhalb der Anwendung aus dem vorhandenen Datenfundus der Erfolgsspannenrechnung definiert und mit ausgewählten Gruppen abgeglichen werden.

Der Top-down-Ansatz ist so ausgelegt, dass unter Beachtung struktureller Besonderheiten und dem individuellen Leistungspotenzial der Sparkassen ein Zielkonsolidierungsprozess auf den unterschiedlichen Ebenen stattfinden kann.
 

Bild

Erkennt eine Sparkasse durch das Analyseverfahren Potenziale, besteht die Möglichkeit, einschlägige Maßnahmen aus dem Maßnahmenbaukasten der Geschäftsstrategie 2020 des OSV zu initiieren und diese in der Projektverwaltung zu koordinieren. Hierzu stehen im System Maßnahmenvorschläge und Musterprojekte zur Verfügung. Sparkassen können ergänzend zu den vom OSV zentral bereitgestellten Maßnahmenvorschlägen auch sparkassenindividuelle Vorhaben hinterlegen. Die erwarteten Maßnahmeneffekte können eingegeben und Prognosen berechnet werden.

Bild

Der Strategie-Kompass ist von der Funktionalität und Usability auf die Eigenanalyse der Sparkasse ausgerichtet. Für Sparkassen, die Unterstützung im Rahmen der Analyse und einen detaillierten Ergebnisbericht mit Handlungsempfehlungen wünschen, bietet der OSV in Kooperation mit der UDM Unternehmensberatung für Informationstechnologie GmbH, Eschborn, einen ergänzenden Leistungsbaustein an (optional: gemeinsamer Ergebnis-Workshop mit dem OSV und/oder UDM in der Sparkasse). Mit dem Strategie-Kompass steht den teilnehmenden Sparkassen ein sehr leistungsfähiges Analyse- und Planungstool zur Verfügung. 

Bild

Kontakt