Aktuelles

  • 14. OSV-Kommunalkongress

    Potsdam/Berlin, 5. Mai 2017  170 Entscheidungsträger aus Kommunen und Sparkassen folgten der Einladung des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) und der Kommunalen Spitzenverbände im OSV, um im Rahmen des 14. OSV-Kommunalkongresses aktuelle kommunalpolitische Themenstellungen zu erörtern. Begrüßt wurden die Teilnehmer von Dr. Michael Ermrich, Geschäftsführender Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, und Heinz-Lothar Theel,  Geschäftsführendes Präsidialmitglied des Landkreistages Sachsen-Anhalt und Vorsitzender des OSV-Kommunalausschusses.

    Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) setzte sich in seinem Vortrag mit innovativen Versorgungsstrukturen im ländlichen Raum auseinander. Er betonte die Notwendigkeit gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Deutschland. Aeikens führte aus, dass das Handlungsfeld ländliche Räume, Demografie und Daseinsvorsorge ein Schwerpunkt der Bundesregierung in der laufenden Legislaturperiode darstellt. „Der ländliche Raum braucht die Unterstützung der Politik“, so sein Petitum. Lobend äußerte sich Aeikens über die Aktivitäten des OSV im Rahmen des BMEL-Modellvorhabens „Regio-LAB/Zukunft Versorgen“. Auch im Namen von Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, bedankte sich Dr. Aeikens herzlich bei Dr. Ermich für die Übergabe des Abschlussberichtes. „Wir werde uns mit ihren Projektergebnissen intensiv beschäftigen“, versprach der Staatssekretär.

    Michael Reink, Bereichsleiter Standort- und Verkehrspolitik des Handelsverbandes Deutschland und Präsident des City-Management-Verbandes Ost e.V., analysierte im Anschluss den Strukturwandel im Handel. „Der Online-Handel wächst dynamisch, steht aber lediglich für 10 Prozent des Gesamtumsatzes des deutschen Einzelhandels“, so der Handelsexperte. Auch Reink sieht in kooperativen, vernetzten Versorgungslösungen ein Zielbild für die ländliche Nahversorgung.

    In einer lebhaften Podiumsdiskussion wurden die Vorträge unter Einbindung des Plenums inhaltlich vertieft. Rolf Christiansen, Landrat des Landkreises Ludwigslust- Parchim und Vorsitzender des Vorstandes des Landkreistages Mecklenburg-Vorpommern, brachte die kommunale Perspektive in die Diskussion ein. Thomas Windmüller, Ministerialdirektor im BMEL, vertrat Staatssekretär Dr. Aeikens, und erläuterte die Positionen des Ministeriums.

    Mit einem Impulsvortrag zur kommunalen Infrastruktur startete Timm Fuchs, Beigeordneter im Deutschen Städte- und Gemeindebund, in den Nachmittag. Er rechnete vor, dass in den Kommunen ein Investitionsrückstand von 136 Milliarden Euro aufgelaufen ist. „Städte, Gemeinden und Landkreise benötigen dringend finanzielle Unterstützung durch den Bund, um diese Investitionslücken zu schließen“, forderte Fuchs.

    In vier Fachforen konnten die Teilnehmer am Nachmittag ausgewählte Themenfelder vertiefen. „Digitalisierungstrends in der öffentlichen Verwaltung“, „Mobilität/ÖPNV“, „Jugendarbeit“ und „Bürgerdialog“ lauteten die Inhalte der Workshops, in denen intensiv diskutiert wurde. Ergänzt wurden die Foren durch eine Praxisworkshop „Regio-LAB“, in dem der OSV Regionalmanagern Ergebnisse aus dem BMEL-Modellvorhaben  vorstellten.

    „Ich konnte aus der Veranstaltung wieder viele Impulse mitnehmen und wertvolle Gespräche mit meinen Kollegen führen“, so das Fazit vieler Teilnehmer. „Im nächsten Jahr bin ich wieder dabei“.  

    Fotos vom Kommunalkongress

  • Neuer Informationsflyer zu Regio-LAB Projektergebnissen

    Berlin, 26. April 2017   Am 31.12.2016 endete das BMEL-Modellvorhaben Regio-LAB. Ein wesentliches Ziel in 2017 ist es, die Regio-LAB Ergebnisse und Werkzeuge allen interessierten Akteuren zur Verfügung zu stellen und diese bei der Anwendung zu unterstützen.

    Der neue Regio-LAB Flyer fasst die Regio-LAB Ergebnisse knapp zusammen. Der ausführliche Regio-LAB-Endbericht wird am 3.5.2017 auf dem 14. OSV-Kommunalkongress dem Staatsekretär des BMEL, Dr. Hermann Onko Aeikens, überreicht.  

    Bild

  • Regio-LAB stößt in den Modellregionen Calenberger Land und Landkreis Harz auf breite Akzeptanz

    Berlin, 5. Dezember 2016   Im November 2016 wurde in den beiden Regio-LAB-Modellregionen Calenberger Land und Harz zum ersten Mal das Regio-LAB Werkzeug RegioBETEILIGUNG erprobt. Die Teilnehmer zeigten sich begeistert vom interaktiven Veranstaltungsformat. Gemeinsam wurde die Ausgestaltung gemeinsam genutzter Räume weiter konkretisiert.
    Mit dem gelungenen Abschluss der Regio-LAB-Arbeiten liegen den Modellregionen nun konkrete Handreichungen für die Realisierung von Modellstandorten vor. Das Regio-LAB Projektteam und der OSV begleiten die Regionen auch in 2017.  

    Bild Foto: Mario Heinicke

Kontakt

  • Dr. Lukas Schreier, Leiter Projektbüro Regio-LAB