Ostdeutsche Sparkassen helfen nach Hochwasserkatastrophe

Berlin, 5. Dezember 2013  Ein halbes Jahr nach der Flutkatastrophe im Juni 2013 haben der Geschäftsführende Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV), Dr. Michael Ermrich und der Vorsitzende des Verbandsvorstands und der Verbandsversammlung, Landrat Michael Czupalla Spenden an vom Hochwasser betroffene Einrichtungen überreicht.

Bereits am Mittwoche überreichten die Vertreter des OSV und der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Bautzen, Dirk Albers, in Schirgiswalde-Kirschau der Beigeordneten im Landkreis Bautzen, Birgit Weber, und den Bürgermeistern der Stadt Schirgiswalde-Kirschau, der Gemeinde Obergurig, der Gemeinde Malschwitz sowie der Gemeinde Cunewalde stellvertretend für eine Reihe von Einrichtungen Spendenschecks. Verwendet werden die Mittel in Höhe von knapp 50.000 Euro für Flutfolgeschäden. Dazu zählen u. a. Schäden an Spielplätzen, ausgefallene Wettkämpfe, beschädigte Ausstattung oder Sportkleidung.

Am Donnerstag übergaben Dr. Ermrich und Czupalla gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Stadt- und Kreissparkasse Leipzig, Dr. Harald Langenfeld, einen Scheck in Höhe von 30.000 Euro an den Präsidenten des Sächsischen Radfahrer-Bundes, Holger Tschense. Die Mittel fließen zum einen in die Jugendarbeit des Radfahrerbundes. Helme, Fahrräder und Trikots der jungen Menschen wurden im Juni durch die Flut zerstört. Der Großteil der Gelder geht an die Leipziger Radrennbahn. Der gestiegene Grundwasserspiegel richtete schwere Schäden am Fahrerlager und der Bahn an. Der 83. Preis der Stadt Leipzig musste abgesagt werden. 

Spendenübergaben an den Sächsischen Radfahrerbund
Spendenübergabe in Schirgiswalde-Kirschau
Feierlichkeit im Rahmen der Spendenübergabe
Spendenübergabe in Schirgiswalde-Kirschau

Kontakt